RASENKRANKHEITEN & LÖSUNGEN

Moos

Moos tritt normalerweise unter kalten, schattigen und feuchten Wachstumsbedingungen auf. Um den Nährstoffbedarf zu decken, genügt dem Moos wenig Platz und Boden. Lückige Rasenflächen sind besonders anfällig für einen Moosbefall. Die Gründe für eine lückige Grasnarbe können vielfältig sein:

Nährstoffmangel, zu hohe Wassergaben, geschwächte Gräser, skalpieren der Graspflanzen beim Mähen und ein schattiger Standort. Moosbefall führt dazu, dass der Rasen nicht so widerstandsfähig und belastbar ist. Unkräuter können sich leichter etablieren. Moos beeinträchtigt zudem die Leistungsfähigkeit der Rasenfläche. Zusätzlich leidet das Aussehen.

Produkt: LandscaperPro Moss Control

Unkräuter

Eine schlechte Pflege des Rasens führt häufig dazu, dass sich ungewünschte „Unkräuter“ wie Gemeine Schafgarbe, Hornkraut, Vogelknöterich, Gänseblümchen, Wegerich, Löwenzahn oder Weißklee, breit machen. Diese Pflanzen breiten sich schnell aus und verdrängen die Gräser immer weiter.

Produkt: LandscaperPro Weedcontrol + Dünger

Rotspitzigkeit

Schadbild: Hellbraune, später strohfarbene, unregelmäßige Flecken. Bei hoher Luftfeuchtigkeit rosafarbiges Myzel mit geweihartigen Strukturen, das aus den Blättern herauswächst (Stomata). Befallene Flächen können rosafarben erscheinen. Der Rasen stirbt nicht ab. Vorwiegend im Sommer/Herbst auftretend, kann jedoch nahezu während der ganzen Vegetationszeit vorkommen.

Befallsfördernde Faktoren:

  • Zu häufige oder zu geringe Wassergaben
  • Lang anhaltende Feuchtigkeit in der Rasennarbe
  • Staunässe
  • Unausgeglichene und unregelmäßige Nährstoffversorgung, vorwiegend Stickstoffmangel
  • Feuchtwarme Bedingungen bei hoher Luftfeuchtigkeit mit Temperaturen zwischen 15-22 °C fördern den Pilz erheblich
  • Rotspitzigkeit ist ein typischer Schwächeparasit

Produkt: LandsacaperPro Maintenance

Anthraknose

Schadbild: Unregelmäßige, manchmal bänderartige, gelbe bis rotbraune Flecken. Diese wirken oft wie Trockenstellen und ein Befall wird deshalb nicht als Pilzkrankheit erkannt. Der Bestand wird lückenhaft. Dornenartige schwarze Auswüchse an befallenen Gräsern. Poa annua zeigt oft an den jüngsten Blättern gelbliche Verfärbungen. Auch Wurzelfäulen sind möglich. Hierbei lassen sich befallene Pflanzen aus dem Boden ziehen.

Befallsfördernde Faktoren:

  • Stress durch Tiefschnitt
  • Nährstoffmangel
  • Temperatur-Stress: Hitze, Kälte etc.
  • Zu häufige Wassergaben, lang anhaltende Feuchtigkeit in der Rasennarbe
  • Bodenverdichtungen, Staunässe und hohe Luftfeuchte
  • Rasenfilz
  • Anthraknose ist ein typischer Schwächeparasit

Produkt: LandscaperPro Allround

Schneeschimmel

Schadbild: Graue bis braune, sogar fast orange, schmierig nassfaule, anfangs 5, später bis 25 cm große Flecken, die später ineinander verlaufen. Brauner Rand, manchmal mit watteartigem, grau- bis rosafarbigem Myzel. Bei Abdeckung mit Schnee auf ungefrorenem Boden können großflächig verklebte Flecken entstehen. Wird dabei die Stängelbasis befallen, kann der Rasen absterben. Poa annua regeneriert manchmal aus der Mitte von Flecken heraus.

Befallsfördernde Faktoren:

  • Hohe pH-Werte (ab pH 7)
  • Hohe Luftfeuchtigkeit, wenig Luftzirkulation, schlecht abtrocknende Böden
  • Abdeckung durch Schnittgut, Laub oder Schnee. Schnee ist jedoch nicht Voraussetzung für einen Befall
  • Einseitig hohe Stickstoffgaben und Kalium-Mangel im Herbst
  • Kühle, feuchte Witterung (0 bis 10 °C) mit wechselnden Temperaturen im Winterhalbjahr ab September

Produkten: Pre winter, Stress control